Über uns
   
Familie Müller ... >>>
Was uns wichtig ist ... >>>
Sinn und Zweck unserer Arbeit in Tansania / Ostafrika >>>
Sendung >>>
Unterstützung >>>
 
Susan, Anna, Matthias und Christine    Matthias, geb. 28.März 1969, Gemeindepädagoge und Krankenpfleger, hat Christine, geb. 17.Dezember 1970, Gemeindepädagogin und Bäckerin, im theologischen Studium am "Theologischen Seminar Adelshofen (TSA)" kennengelernt.

Nach Heirat 1995 in Ostfildern, Neuhausen und Stuttgart tätig, danach von 1997-2001 im CVJM Ortsverein Rastatt als CVJM-Sekretär.

Am 10.Juli 1999 wurde Susan Danielle geboren.Von 2001 bis 2003 in London als Krankenpfleger und Gemeindehausmeisterin tätig, dort wurde am 08. Juli 2002 Anna Joy geboren.

Im Januar 2004 Ausreise nach Tansania/Ostafrika als Missionare des "Missionshauses Bibelschule Wiedenest". Dort von Februar bis Mai 2004 Suaheli-Sprachstudium, von Juni bis August Orientierungsreisen in Südtansania und ab September 2004 in Daressalaam zuständig für Administration, Logistik und Gästebetreuung sowie Gemeindemitarbeit.
   
Was Matthias mag ...
Flohmärkte und Märkte aller Art, Reisen, Touren, bei denen man viel Neues entdeckt, das Meer, Boote, VW-Busse und Wohnmobile aller Art, Computer, Computerprogramme etc., kreativen Gemeindeaufbau, Worship Music, Gross-Städte und Bücher (vor allem Biographien).

Cappuccino, Rittersport-Schokolade und "Schlesische Gurkenhappen" :-), Überraschungen, Kebab, Landkarten und Geographie-PC-Programme, in einem Cafè sitzen, das "Leben von der Ewigkeit her definieren" ... , d.h.: jetzt (mit Gottes Hilfe) versuchen zu leben, was ich im Rückblick auf mein Leben gerne gelebt haben würde ...
   
Was Christine mag ...
Kinder, Bären, Clowns, Window-Colours, Gute Gespräche, gute Bücher z.B. christliche Romane, Telefonieren, kreative Gemeindearbeit, Sticken, Anbetung, Gross-Städte, Siedler von Catan spielen bzw. Zeit dafür haben (...), "Scrabble" spielen, neue Spiele aller Art, mal eine Pause zuhause, ohne wegzufahren, Chips. 
   
Susan Was Susan mag ...
Joghurt, Süßigkeiten, besonders Gummibärchen, Kindergruppen, in denen viel gesungen wird, Tanzen, Playmobil (über alles), Puppen, Malen und Schreiben üben, Malbücher, Nutella, "Wetabix" (Morgenmahlzeit aus England...).

Überraschungen anstellen, ihren Geburtstag, Hunde, mit anderen Kindern spielen, Schwimmen (über und unter der Wasseroberfläche...), Wasserspielzeug, Aufkleber aller Art, den Herrn Jesus ("den find`ich lieb!")!
   
Was Anna mag ...
Morgens ihre Eltern wecken, Play-Doh (Kinder-Knete), Bonbons ... aller Art, Kühe, Vögel, Filzstifte.

"Das, was Susan gerade mag ..." :-), Sandspielzeug, Gummibärchen, Kindermusik und dazu tanzen, schelmisch sein und aussehen.
<<< nach oben  


Was uns wichtig ist
Unser Hauptanliegen ist es, mit unserem Leben der Dankbarkeit darüber Ausdruck zu geben, dass wir mit Jesus Christus den Sohn Gottes kennengelernt haben und ihm die Vergebung unserer Schuld und ewiges Leben verdanken.
 
Wir möchten mit unserer kleinen Familie den christlichen Gemeinden und Freunden, die uns in die missionarische Arbeit in Tansania gesandt haben, Mitarbeiter zu Evangelisation, Gemeindeaufbau und Unterstützung anderer Missionare sein.
   
Matthias
1969 selbst in Tansania geboren, bin ich dankbar, dass Gott uns benutzt, in diesem Land voller Gegensätze zu arbeiten. Soziale Probleme und medizinische Nöte stehen im krassen Gegensatz zur Schönheit von Gottes Schöpfung wie dem Kilimanjaro, den Sandstränden der Küste, dem Grosswild im Inland.

Oder auch der besonderen Fröhlichkeit der tansanischen Christen, die sich in Musik und Lebenseinstellung ausdrückt. Ich möchte das tun, was Gott vorbereitet hat und wo er "Türen aufschliesst".

Die Gästebetreuung in einem "Umschlagplatz" von Besuchern, Mitarbeitern und Informationen wie den Häusern von Wiedenest in Daressalaam ist dabei mein Ausgangspunkt. Gross-Stadtarbeit wie in Daressalaam mit knapp 4 Millionen Einwohnern ist etwas, was ich mag.

Wieviel Kraft und Tage uns für diese Arbeit in Tansania gibt, steht in seiner Hand. Ein Satz von Jim Elliot, einem Südamerika-Missionar beziehe ich auf mich:

"Ich wünsche mir nicht ein langes Leben, sondern ein (von Jesus) erfülltes Leben." Besonders dankbar bin ich für unsere treuen Beter und guten Freunde, die hinter unserem Dienst stehen und ihn möglich machen.
   
Christine
Es ist gut, in dem Land zu leben, auf das wir uns so lange vorbereitet haben. Mir ist es ein Anliegen, zu entdecken, wo Gott "am Wirken" ist und mich einbeziehen will.

Ich komme ursprünglich aus Tennenbronn im Schwarzwald, wo meine Eltern Gästehäuser und einen Hof haben.

Unsere Kinder brauchen oft meine meiste Aufmerksamkeit, aber ich will für unsere Mitarbeiter des "Missionshauses Wiedenest" ein offenes Haus in Daressalaam anbieten, in dem man sich wohlfühlen kann.

In einer Gemeinde zu arbeiten und zu leben, die Menschen zum Glauben an Jesus einlädt, ist mir wichtig.

<<< nach oben


Sinn und Zweck unserer Arbeit in Tansania/Ostafrika
Wir arbeiten als Missionare des "Missionshauses Bibelschule Wiedenest" (MBW) in Daressalaam in Tansania. Wiedenest arbeitet seit 1957 in Tansania und hat in Südtansania einen Gemeindebund mit ca. 80 Gemeinden gegründet, den es heute logistisch wie geistlich unterstützt. Zur Arbeit von Wiedenest zählen ausserdem

eine Bibelschule
ein Jugendzentrum
ein Krankenhaus mit 140 Betten
eine Ambulanz mit täglich ca. 300 Patienten
ein Waisenhaus
eine Werkstatt
Handwerkerschule
eine Mädchenschule
Grundschule für Missionarskinder
Büro/Verwaltung
"Emmaus"-Bibelfernkurse, u.a.
in Dar-es-salaam befindet sich ein Gästehaus und Büro

Wir möchten durch unser Dasein diese Dienste unterstützen, in dem wir vor allen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen. Dies geschieht in Daressalaam durch das dortige Gästehaus der Mission, das wir betreuen und Administration und Logistik, die von der Organisation ärztlicher Betreuung in Daressalaam für Mitarbeiter aus dem Süden, über Büroarbeit aller Art, bis hin zu Materialbeschaffung für die verschiedenen Arbeitszweige reicht.

Dies alles soll dazu dienen, dass noch mehr Menschen durch die Missionsarbeit im Süden, aber auch in Daressalaam von Jesus Christus hören und die Möglichkeit haben, ihn als ihren Herrn kennenlernen zu können.
<<< nach oben
 
 
Sendung
Gesandt und beauftragt worden für diese Arbeit sind wir durch einen bundesweiten Freundeskreis sowie durch folgende Gemeinden:

Evangelische Thomasgemeinde, 76437 Rastatt
Evangelische Gemeinde Eben Ezer, 78112 St. Georgen/Schww.
Evangelische Kirchengemeinde Euskirchen, 53879 Euskirchen
Christusgemeinde Euskirchen, 53879 Euskirchen
Frampton Park Baptist Church, London E 9 7PQ/Gross-Britannien
(Näheres gibt es auf der Seite "Links")
<<< nach oben
 
 
 
Unterstützung
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die uns gebetsmässig, finanziell oder per Kommunikation unterstützen! Danke! Das ist sehr ermutigend und notwendig für uns. Wir möchten auch mit Euch durch Gebet und Informationsaustausch in Kontakt bleiben!
 
Gefragt nach der Möglichkeit einer finanziellen Unterstützung möchten wir Euch hier folgende Bankverbindung nennen, über die für Spenden am Ende eines Jahres (bzw. Anfang des nächsten) eine Spendenquittung ausgestellt wird:

Missionshaus Bibelschule Wiedenest
Volksbank Oberberg
BLZ 384 621 35
Kontonummer 2202 700 015
Vermerk:
"Familie Matthias Müller, Unterhalt 8000, Projekt 63430"
 

<<< nach oben
 
 
 
Homepage der Familie Müller http://www.mueller-infos.de
E-Mail: post@mueller-infos.de